Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Ernsgaden  |  E-Mail: rathaus@ernsgaden.de  |  Online: http://www.ernsgaden.de

Bericht zur Finanzlage der Gemeinde

Logo

Der Gemeinderat hat sich bei seiner letzten Sitzung im Rahmen der Vorlage der Jahresrechnung für das Jahr 2020 mit den Gemeindefinanzen beschäftigt. Es waren insbesondere zwei große Projekte, die im vergangenen Jahr die Gemeindekasse herausgefordert haben.

Zum einen die seniorengerechte Wohnanlage an der Graf-Ernest-Straße und zum anderen der neue die Kindergarten „Mittergret“ für drei Gruppen. Beide Bauprojekte haben im vergangenen Jahr insgesamt rund 3 Mio. € Ausgaben verursacht und sollen im Jahr 2021 fertig gestellt werden. Die Gemeinde hat ein Darlehen für die Wohnanlage von 1 Mio. € aufgenommen, so dass trotz der hohen Ausgaben zum Jahresende noch eine Rücklage von rund 500.000 € zu verzeichnen war.

Der Haushalt endete im vergangenen Jahr mit einem Gesamtvolumen von 7,89 Millionen €. Dabei fielen 3,87 Mio. € auf den Verwaltungshaushalt und 2,29 Mio. € auf den Vermögenshaushalt. Die Gemeinde bekam aufgrund der von Kämmerer Anton Hackl bekannt gegebenen Zahlen eine Einkommenssteuerbeteiligung von rund 1,3 Millionen €.

Bei den Ausgaben schlugen die Hoch- und Tiefbaumaßnahmen mit 2,96 Mio. € zu Buche. Um die Investitionen schultern zu können, wurden 802.400 € aus dem Verwaltungshaushalt in den Vermögenshaushalt umgeschichtet, ferner wurden der allgemeinen Rücklage 351.600 € entnommen.

Im Hinblick auf die Finanzen, die für Investitionen, die im Jahr 2021 zur Verfügung stehen, mahnte Bürgermeister Hubert Attenberger zur Vorsicht, weil man die Folgen der Corona–Krise immer noch nicht ganz abschätzen könne. Insbesondere ist nicht klar, oberes in diesem Jahr wieder Ausgleichszahlungen vom Start für ausgefallene Steuereinnahmen bereitstehen.

Außerdem stehen die Abschlusszahlungen für die beiden Großprojekte „Wohnanlage“ und „Kindergarten“ an. Ferner ist die Verwirklichung der Druckleitung für den Kanal noch Vohburg geplant, die Digitalisierung der Schule und der Ausbau des Glasfasernetzes. Aus dem Gemeinderat kommen weitere Vorschläge, derer man sich von Seiten der Gemeinde annehmen soll: bessere Ausstattung der Kinderspielplätze, weiterer Bauunterhalt für das auf Feuerwehrhaus sowie Straßenreparaturen.

Auch die Planung für die Mittagsbetreuung will man in Angriff nehmen und die Sportanlagen und die Parksituation am Bahnhof wurden genannt.

Gemeindefinanzen

drucken nach oben