Ortsschild Ernsgaden | zur StartseiteBadesee | zur StartseiteBücherbus | zur StartseiteTom-Bankerl | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteGemeindehaus//Rathaus Ernsgaden | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Besondere Vorsicht mit Babys und Kleinkindern bei Hitze

27. 06. 2023

Aktuell herrschen bei uns sehr hohe Temperaturen. Die Schwangerenberatungsstelle und der Präventionsbereich des Gesundheitsamtes Pfaffenhofen weisen in diesem Zusammenhang auf die Besonderheiten im Umgang mit Babys und Kleinkindern hin. „Säuglinge haben im Vergleich zu ihrer Körpermasse eine viel größere Hautoberfläche, die für den Wärmeaustausch mit der Umgebung zur Verfügung steht,“ so Susanne Hager von der Beratungsstelle. Bei sehr hohen Temperaturen erwärme sich der Körper der Kleinen daher sehr schnell.


Außerdem können Säuglinge auch nicht so stark schwitzen wie Erwachsene und dadurch weniger abkühlen. Die Folgen bei Babys und Kleinkindern sind Hitzebeschwerden, schnelleres Dehydrieren, Sonnenstich, Fieber oder Hitzepickel oder frühe Symptome von Hitzeerschöpfung. Je jünger ein Kind ist, desto empfindlicher und somit schutzbedürftiger ist es gegenüber Hitzebelastungen.


„Fühlt sich der Erwachsene bereits auf Grund der hohen Temperaturen unwohl, kann man davon ausgehen, dass es für das Baby um ein Vielfaches schlimmer ist,“ so Corinna Weltge von der Präventionsstelle.

 

Die Fachkräfte des Gesundheitsamtes weisen daher auf die Empfehlungen der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) hin:

  • Das Kind im Schatten lassen: Es ist vor allem die Mittagszeit von 11 bis 15 Uhr zu vermeiden. Zudem ist auf lockere, luftige Kleidung zu achten.
  • Häufiger Stillen als gewohnt: Gestillte Babys benötigen keine zusätzliche Flüssigkeit. Die Muttermilch ist auch an sehr heißen Tagen völlig ausreichend. Man sollte das Kind jedoch häufiger anlegen und auch selber nicht vergessen, genug zu trinken.
  • Trinkmenge bei Kleinkindern erhöhen: Für ein zwei- bis sechsjähriges Kind liegt die empfohlene Trinkmenge bei etwa drei Viertel bis einem Liter Flüssigkeit pro Tag – bei normalen Umgebungstemperaturen. Um das Kind bei Temperaturen über 30 Grad Celsius ausreichend mit Flüssigkeit zu versorgen, kann sich diese verdoppeln oder verdreifachen. Am besten eignen sich Wasser, ungesüßte Früchte- und Kräutertees sowie Saftschorlen (ein Teil Saft und drei Teile Wasser). Getränke kühl, aber nicht eiskalt anbieten.
  • Kinderwägen nicht vollständig abdecken: Die Temperaturen bei abgedeckten Kinderwägen erhöhen sich laut einer aktuellen Studie aus Australien um 3,7 Grad Celsius. Wird ein befeuchtetes Baumwolltuch locker darübergelegt, kann man die Temperatur um 3 Grad Celsius senken, in Kombination mit einem kleinen Ventilator sogar um 5 Grad Celsius. Es ist darauf zu achten, das Tuch feucht zu halten.
  • Auf erste Warnzeichen einer Überhitzung achten: Dazu zählen eine heiße, rote und trockene Haut oder Anzeichen von Unwohlsein oder gar Teilnahmslosigkeit. Das Kind sollte dann umgehend an einen kühlen Ort gebracht werden und eine Kinderärztin oder ein Kinderarzt aufgesucht werden.

 

Diese und viele weitere Tipps finden man unter www.klima-mensch-gesundheit.de/hitzeschutz/babys-und-kinder/ sowie unter www.schwanger-in-bayern.de/aktuelles.


Allgemeine Tipps zum Umgang mit der Sonne gibt es auch auf www.sonne-mit-verstand.de.

 

 

Bild zur Meldung: Besondere Vorsicht mit Babys und Kleinkindern bei Hitze

Foerderprogramm-Ernsgaden-vernetzt